Erläuterungen Projektantrag

Bewirtschaftung des Lichtenberg-Hochleistungsrechners

1. Grundlagen der Bewirtschaftung

Programmatische Ziele:

  • Gute Zugangsmöglichkeit für alle Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu Hochleistungsrechnern
  • Faire Verteilung von Rechenleistung an die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
  • Ansprüchen des Wissenschaftsrates genügen
  • Einblick in Aktivitäten der Nutzerinnen und Nutzer, um bessere Unterstützung leisten zu können
  • Effiziente Ausnutzung des Lichtenberg-Rechners
  • Qualitätssicherung
  • Dokumentation des Ressourcenverbrauches für weitere Planungen

Organisatorische Nebenbedingungen:

  • Möglichst geringer Zeitaufwand für Antragstellung, Begutachtung und Umsetzung
  • Geringe Zeitverzögerung beim Start eines Projektes

Zu vergebende Ressource:

  • CPU-h bzw. GPU-h pro Jahr

2. Antragstellung und Begutachtung

Die Antragstellung erfolgt projektbezogen. Ein Projekt ist in der Regel Teil eines Promotionsprojektes. Zu einem Projekt gehören

  • Projektverantwortliche/r oder Supervisor: in der Regel Professor, Professorin oder Forschungsgruppenleitung (PI)
  • Technische Kontaktperson (TC) oder Project Manager (PM): Projektbearbeiter/in -- PostDoc, Doktorand/in

Es wird ein wissenschaftlich geleitetes Antrags- und Begutachtungsverfahren durchgeführt:

  • Projektanträge werden in die Kategorien „Small“ (S), „Middle“(M), „Large“(L) und „Education“(E) eingeteilt. M und L Projekte werden wissenschaftlich begutachtet. Die Kategorien werden vom Beirat festgelegt.

Weitere Informationen

Zurück zur Zugangsvoraussetzung